image

Naturisten FamilienSport- und NaturCamp Sonnensee, Niedersachsen

1. Umweltfreundliches Fahrzeug wählen

Falls du kein eigenes (umweltfreundliches) Wohmobil hast, dann lohnt es sich, bei der Fahrzeugwahl einen Blick auf den Benzinverbrauch zu werfen. Auf verschiedenen Plattformen, wie zum Beispiel bei CamperDays, wird dir schon vor deiner Wohnmobil-Buchung übersichtlich angezeigt, wie viel Sprit die Fahrzeuge auf 100 Kilometern verbrauchen.

Größere Fahrzeuge verbrauchen logischerweise mehr Sprit als kleine, kompakte Camper. Auch das Alter des Mietwohnmobils spielt eine Rolle in puncto Umweltfreundlichkeit. 

Wer sich ein eigenes Wohnmobil anschaffen möchte und seinen ökologischen Fußabdruck im Hinterkopf hat, der sollte sich vorab genau über den Kraftstoffverbrauch informieren. Wenn du langfristig in Nachhaltigkeit beim Reisen investieren möchtest, ist auch einer Solaranlage empfehlenswert.

image

Camping- und Ferienpark Havelberge, Mecklenburg-Vorpommern

2. Auf Sauberkeit achten und Müll vermeiden

Ein unausgesprochenes Gesetz unter Camping-Fans lautet: Verlasse deinen Stellplatz immer möglichst genau so, wie du ihn vorgefunden hast. Am besten achtest du schon beim Einkaufen darauf, so wenig verpackte Produkte wie möglich zu kaufen. Dann entsteht erst gar nicht so viel Müll.

Benutze Stoffbeutel statt Plastiktaschen beim Shopping und verwende leere Tüten wieder, um sie beim Campen als Müllbeutel wieder zu verwenden.

Einweg- und "To-Go-Produkte" kannst du in vielen Fällen sowieso vermeiden: In der Regel sind Mietwohnmobile mit Geschirr, Tassen, Besteck und Co. ausgestattet. Lebensmittel kannst du wunderbar in abschließbaren Boxen/Tupperdosen anstatt in Alufolie, ZIP-Beutel und Co. lagern. 

image

Nysted Strand Camping, Dänemark

3. Standheizung und Klimaanlage mit Bedacht nutzen

Heizung und Klimaanlage sind je nach Reiseland und Jahreszeit ein unverzichtbare Begleiter - aber auch richtige "Spritfresser". Unser Tipp für dich, um umweltbewusster zu reisen: Denke darüber nach, ob die Klimaanlage wirklich während der Fahrt eingeschaltet werden muss oder ob ein heruntergekurbeltes Fenster auch genug Abkühlung bringt.

Dasselbe gilt für die Standheizung: In milden Nächten reicht manchmal auch eine warme Decke aus, um sich aufzuwärmen.

image

Naturisten FamilienSport- und NaturCamp Sonnensee, Niedersachsen

4. Eine clevere Fahrweise und das richtige Beladen sparen Sprit

Je langsamer du fährst, desto weniger CO2 verbraucht dein Wohnmobil oder Auto - und ganz nebenbei sparst du auch noch Sprit und damit bares Geld. Ein guter Richtwert sind 100 km/h auf der Autobahn. Damit kommst du zügig voran, ohne zu viel Benzin zu verbrauchen. Übrigens: Auch unnötige Überholmanöver oder ruckartiges Bremsen verbrauchen Sprit – vorausschauendes Fahren lohnt sich!

Auch beim Thema Beladung kannst du ordentlich Benzin sparen, denn ein geringeres Gewicht während der Fahrt verringert auch deinen Verbrauch. Also: Überprüfe deine Packliste noch einmal auf unnötigen Ballast. Auch der Frischwassertank muss nicht immer prall gefüllt sein. Lieber bis zum nächsten Campingplatz warten und dort für die Nacht auffüllen. Mehr Tipps zu einer spritsparenden Fahrweise findest du hier

image

Camping- und Ferienpark Havelberge, Mecklenburg-Vorpommern

5. Gaskartuschen auffüllen anstatt Neue zu kaufen

Wusstest du, dass du Gaskartuschen in verschiedenen Größen auch an Tankstellen oder Campingplätzen auffüllen kannst? Im Gegensatz zu Einwegkartuschen sparen sie viel Müll. Wenn du ein Wohnmobil buchst, ist bei vielen Vermietern schon eine auffüllbare Gaskartusche mit an Bord. 

image

Nysted Strand Camping, Dänemark

6. Umweltfreundliche Produkte ohne Schadstoffe kaufen

Naturkosmetik ohne Mikroplastik wird immer beliebter - zum Glück, denn die kleinen Kunststoffteilchen sind schädlich für Tiere und die Umwelt. Achte deshalb beim Einkauf von Kosmetikprodukten und Sonnencreme immer auf die Inhaltsstoffe. Dasselbe gilt für Reinigungsmittel, wie zum Beispiel Spülmittel: Hier gibt es mittlerweile viele umweltfreundliche Alternativen ohne Schadstoffe. 

image

Naturisten FamilienSport- und NaturCamp Sonnensee, Niedersachsen

7. Camping-Ausrüstung gebraucht kaufen oder leihen

Camping-Equipment, wie zum Beispiel Campingstühle und -tische, musst du nicht zwangsläufig neu kaufen. Schließlich ist keinem geholfen, wenn die Campingmöbel nach der Reise unbenutzt im Keller liegen.

Bei vielen Vermietern kannst du gegen einen kleinen Aufpreis auch vielerlei Camping-Equipment, wie Möbel oder Bettwäsche, als Extra hinzu buchen. Oder du fragst einfach bei campingbegeisterten Freunden und Bekannten nach Zubehör. Bestimmt hat jemand noch einen Schlafsack von seiner letzten Camping-Reise übrig und leiht ihn dir gern aus. 

image

Camping- und Ferienpark Havelberge, Mecklenburg-Vorpommern

8. Nachhaltige Campingplätze auswählen

Viele Campingplätze in Europa legen Wert auf Umweltschutz und den sparsamen Einsatz von Ressourcen. Dazu zählen zum Beispiel die Nutzung von erneuerbaren Energiequellen oder eine sparsame Wasserverwendung. Eco-Campingplätze verzichten außerdem auf schädliche Reinigungsmittel und ermöglichen den Camping-Gästen die Trennung von Müll.

image

Camping- und Ferienpark Havelberge, Mecklenburg-Vorpommern

Wie findet man solche Eco-Campingplätze? Halte bei deiner Campingplatz-Suche Ausschau nach Plätzen, die mit dem Siegel „Klimafreundlicher Betrieb“ oder der „ECOCAMPING“ ausgezeichnet wurden. Oft sind diese Siegel groß auf der Website des Anbieters platziert. 

Wie du siehst, ist nachhaltiges Reisen gar nicht mal so schwer, wenn du einige Dinge beachtest. Noch mehr Tipps zum umweltfreundlichen Campen findest du auf unserer Themenseite zum nachhaltigen Campen.

Viel Spaß beim Campen wünscht dir das camping.info Redaktionsteam